Projekt Monitoring Mensabelegung

Warteschlangen vermeiden

Wartezeiten beim Anstehen und voll belegte Sitzplatzmöglichkeiten sind in den Mensen und Cafeterien der UZH zu den Stosszeiten leider an der Tagesordnung. Jedoch betrifft die volle Belegung nicht alle Standorte und vor allem auch nicht alle Uhrzeiten über Mittag in gleichem Masse. Zeitliches wie örtliches Ausweichen kann helfen, die Peaks zu umgehen. Voraussetzung dafür ist, dass man die Informationen über die aktuelle Belegung und Warteschlangenlänge der einzelnen Mensen hat.

Zusammenarbeit mit ZFV und UZH-Spin-Off iniVation

Mit Blick auf genau diese Ausgangslage arbeitet die Universität Zürich aktuell in Zusammenarbeit mit dem ZFV und der Firma iniVation (als Spin-off Firma der UZH) an einem innovativen Pilotprojekt hinsichtlich einer Technologie zur Erfassung der Belegung der Mensen und Cafeterien der UZH. Ziel des Projekts ist es, künftig den Mensa-Besuchenden auf der Website der UZH und in der UZH-App Informationen zur aktuellen Belegung der Mensen und Cafeterien geben zu können.

Testmessungen vom 11. Februar bis 15. März 2019

Im Rahmen des Pilotprojekts wird in der Mensa UZH Zentrum (Untere Mensa) in einer Testphase vom 11. Februar bis zum 15. März 2019 die Belegung und Länge der Warteschlangen mit temporär installierten Sensoren gemessen. Nachfolgend finden Sie einige wissenswerte Informationen zu dieser Testphase:

  • Die Technologie der Sensoren basiert, ähnlich wie Teile des menschlichen Auges, auf der Erfassung von Veränderungen. Die Sensoren erkennen keine einzelnen Personen oder persöhnliche Merkmale, sondern nur die aus Bewegung resultierenden Kontrastwechsel (vgl. Beispielbild).
  • Die Privatsphäre der Nutzerinnen und Nutzer der Mensa ist jederzeit vollumfänglich gewahrt. Die Messung der Mensa-Belegung mit den Sensoren lässt keinerlei Rückschlüsse auf einzelne Personen zu.
  • Die aktuelle Testphase dient der Weiterentwicklung der Sensoren und der Verarbeitung der erfassten Mensa-Belegung. Es werden dabei noch keine Informationen zur Mensa-Belegung an die Nutzerinnen und Nutzer der Mensen und Cafeterien (End-Nutzer) transportiert. Dies ist zum jetzigen Zeitpunkt der Entwicklung noch nicht möglich.
  • Während der Testphase der Sensoren wird die Belegung der Mensa regelmässig durch eine Person vor Ort manuell erfasst. Dies um die sensorbasierte Belegungsinformationen mit einem Vergleichswert abstimmen zu können.