Reduktion von Einweggeschirr

Reduktion von Einweggeschirr

Die Essgewohnheiten der Menschen verändern sich stetig und die Takeaway-Kultur erfreut sich immer grösserer Beliebtheit. Takeaway-Gerichte sind praktisch und zeitsparend, doch sie kommen häufig nicht ohne eine entsprechende Verpackung aus. Um den Verbrauch an Einweggeschirr in der Takeaway-Verpflegung zu reduzieren, setzt der ZFV verstärkt auf Mehrweglösungen. Diese schneiden mit einer besseren Ökobilanz ab und entsprechen gleichzeitig einem zunehmenden Bedürfnis der Konsumentinnen und Konsumenten.

Im Kampf gegen Einweggeschirr arbeitet der ZFV mit der Schweizer Firma reCIRCLE zusammen. Ihre Boxen für Esswaren und Cups für Getränke werden in der Schweiz produziert, können im jeweiligen Betrieb erworben und in allen teilnehmenden Betrieben in der ganzen Schweiz retourniert werden. Dort werden sie gewaschen und für die Wiederverwendung aufbereitet.

In Zukunft will der ZFV vermehrt komplett ohne Einwegverpackungen auskommen. In einigen Betrieben ist dies bereits Realität. Dort werden alle Takeaway-Produkte ausschliesslich im Mehrwegsystem angeboten. Als weitere Massnahme gegen Einweggeschirr respektive Einwegplastik wird in der Gesamtunternehmung seit Mitte September 2019 vollständig auf Einwegplastik bei Trinkhalmen verzichtet. Im Bereich der Heissgetränke schafft die Initiative «bring your own cup» Anreiz, seine eigene Tasse mitzubringen und damit Einweggeschirr zu reduzieren.