Verpflegungsphilosophie

Die Verpflegungsphilosophie der ZFV-Unternehmungen basiert auf vier Eckpfeilern:


1. Produktion frisch vor Ort

Wenn immer es die infrastrukturellen Voraussetzungen zulassen, produzieren wir frisch vor Ort. Unsere Mitarbeiter sollen die Produkte, die sie ihren Gästen anbieten, spüren. Sie sollen rüsten, braten, dünsten, kneten, backen und garnieren. Nur so können wir ein Höchstmass an Frische und Qualität garantieren, optimal auf die Gästebedürfnisse eingehen und auch bei kurzfristigen Bestellungen, Spezialanlässen und Caterings flexibel agieren. Wir legen Wert auf einen tiefen Convenience-Grad und verwenden Convenience-Produkte nur dann, wenn es aus qualitativen und betrieblichen Gründen zweckmässig und sinnvoll ist.


2. Individuelle Angebotsplanung

Die ZFV-Unternehmungen sind die Individualistin unter den Gemeinschaftsgastronomen. Wir sind überzeugt, dass niemand die Bedürfnisse der Gäste besser kennt, als das Team vor Ort. Deshalb verzichten wir bewusst auf eine zentrale Angebotsplanung – beispielsweise für alle Betriebe eines Auftraggebers oder alle Betriebe in einer bestimmten Region. In all unseren Restaurants wird der Menüplan durch die Verantwortlichen vor Ort erstellt. Die von der Unternehmung vorgegebenen Leitplanken lassen ihnen genügend Spielraum, optimal auf die Gästebedürfnisse einzugehen. Unsere Betriebsleiter und Küchenchefs haben so die Möglichkeit, ihre Vorstellungen und Ideen einzubringen und kreativ umzusetzen.


3. Mehrlieferantensystem

Das Einkaufs- und Beschaffungskonzept der ZFV-Unternehmungen basiert auf einem Mehrlieferantensystem: Die ZFV-Unternehmungen beziehen ein bestimmtes Produkt nicht nur bei einem Grosslieferanten, sondern arbeiten mit verschiedenen Lieferanten und Partnerfirmen zusammen. Dabei werden nebst gesamtschweizerisch insbesondere auch regional tätige KMU-Firmen berücksichtigt.


4. Nachhaltigkeit

Die ZFV-Unternehmungen verfolgen ein integrales Konzept, welches Themen wie Regionalität, Saisonalität, Fair Trade und Ökologie gleichermassen gewichtet. Nachhaltigkeitslabels (Agri Natura, FSC, Sea Wealth Standard etc.) gewinnen an Bedeutung und sorgen gegenüber unseren Gästen für Glaubwürdigkeit. Wo es Sinn macht, werden sie in der Angebotsplanung gezielt eingesetzt. Einen besonderen Schwerpunkt setzen wir im Bereich der Regionalität. Es macht wenig Sinn, einen Bio-Apfelsaft aus Übersee einzukaufen, wenn stattdessen Most vom lokalen Bauern angeboten werden kann. Seit Januar dieses Jahres sind die ZFV-Unternehmungen zudem offizieller Gastronomiepartner von Max Havelaar.